OK
Helmut Deutsch  Konzertorganist
Publikationen

Franz Liszt: Les Préludes - Sinfonische Dichtung Nr. 3 nach Lamartine für Orchester
Transkription für Orgel von Helmut Deutsch
Edition BÄRENREITER BA 8248

"Hel­mut Deutsch nahm sich der "Pré­ludes" aus den sym­pho­ni­schen Dich­tun­gen an, und er wird dem Ori­gi­nal mehr als ge­recht. Be­son­ders der kri­ti­sche Um­gang mit Ver­dop­pe­lun­gen, da­mals am Flü­gel un­er­lä­ß­li­ches dy­na­mi­sches Werk­zeug, und eine Über­nah­me wich­ti­ger Be­set­zungs­spe­zi­fi­ka aus dem Or­ches­ter­satz (einer in­di­vi­du­ell nu­an­cier­ten Re­gis­trie­rung weit hilf­rei­cher als un­ver­bind­li­che sub­jek­ti­ve Vor­schlä­ge) ma­chen den Um­gang mit die­ser Be­ar­bei­tung gleich von Be­ginn an ver­trau­en­s­er­we­ckend."
(Musik und Got­tes­dienst, Schweiz, Aus­ga­be Nr. 4, 1999)

"Liszt's Symphonic Poem Les Préludes remains one of his most popular orchestral works; transcribed here for organ by Helmut Deutsch the work becomes a virtuoso tour de force for the organist.
As one might expect, there is plenty that is technically challenging, perhaps in places more so than the organ works themselves, but the rewards are probably worth it. This edition is well laid out, with helpful hints on registration, and the prefatory notes do make clear that a three manual instrument is really essential. This is a colourful work in its original guise - the arrangement skilfully preserves the essence of the orchestral textures, whilst also creating an organ piece in its own right which will make a wonderful addition to the recital repertoire."
Michael Harris, Organists review, Febr. 2000

"Die Be­ar­bei­tung von Hel­mut Deutsch füllt den No­ten­schrank mit einem ex­klu­si­ven Werk der Ro­man­tik. Liszt Sym­pho­ni­sche Dich­tung Nr. 3 nach Lam­ar­ti­ne bleibt auch nach ihrem Miss­brauch im Drit­ten Reich eine phan­tas­ti­sche Musik der Ro­man­tik, die ih­res­glei­chen sucht.
Ganz in der Tra­di­ti­on der Or­gel­be­ar­bei­tun­gen des 19. Jahr­hun­dert steht auch diese Aus­ga­be, al­ler­dings fügt Deutsch zur Ori­en­tie­rung und klang­li­chen As­so­zia­ti­on die wich­tigs­ten An­ga­ben der In­stru­men­tie­rung Liszts hilf­reich bei.
Na­tür­lich wäre eine ro­man­ti­sche Orgel das ge­eig­ne­te In­stru­ment für diese Musik, aber auch neo­ba­ro­cke In­stru­men­te von ei­ni­ger Größe ohne schrei­en­de Mix­tu­ren sind brauch­bar für diese gute Be­ar­bei­tung von Hel­mut Deutsch."
Rai­ner Goede, www.​kir​chen​musi​k.​de, 17.08.2005

"Helmut Deutsch brings great practical performing experience to bear, and the results are exemplary. The fidelity to the orchestral score is impressive, although a large instrument of at least three manuals - with plenty of foundations, and plenty of solo and reed stops - is presupposed.
The American Organist, Sept. 1999

"...cette fresque a fait l'ocjet d'une transcription très fidèle (les couleurs instrumentales d'origine figurent en marge de la registration), ce qui ne ménage pas les difficultés d'exécution (notation sur quatre portées de certains passages, double pédale), mais le résultat sonore récompense assurément le travail ainsi imposé.
L'orgue, III/IV 1998

Bestellen bei Bodensee Musikversand:
[arrow] http://www.bodensee-musikversand.de/product_info.php?products_id=120517



Franz Liszt: Après une lecture de Dante - Fantasia quasi Sonata für Klavier

Transkription für Orgel von Helmut Deutsch
[arrow] EDITION SCHOTT NR 21091


Bestellen bei Bodensee Musikversand:
[arrow]    http://www.bodensee-musikversand.de/3/124680/Katalog/Orgel+2hd./Liszt-Franz+%281811-1886%29-Apres+une+lecture+de+Dante+-+Fantasia+quasi+Sonata.html


Die Transkriptionen wurden öffentlich aufgeführt oder auf CD eingespielt von Organisten wie Iveta Apkalna, Winfried Bönig, Jean-Pierre Lecaudey, D'Arcy Trinkwon, Peter Holder, Michael Schönheit, Young-Eun Jang, Julia Labuda...(Notre-Dame-de-Paris, Kölner Dom, St, Albans Cathedral, Gewandhaus Leipzig, St Johns Square London...)
Zurück vorheriges Bild Nächstes Bild
Datenschutz